Sommerzeit, Parasitenzeit | WILD UND HUND

Jagdhunde stehen in engem Kontakt zu Fuchs, Igel, Schwarzwild, Dachs und vielen anderen freilebenden Wildtieren.

Dadurch sind sie vermehrtem Infektionsdruck von Parasiten und Krankheitserregern ausgesetzt. Zecken, die von Tier zu Tier klettern und dabei Blut rauben, sind aber nicht nur lästig.

Sie übertragen Krankheitserreger, die auch für den Jäger selbst zur Gefahr werden können. Deswegen lohnt es, sich genauer über die Plagegeister zu informieren und vorzubeugen.

Zecken lieben Feuchtigkeit und Wärme.

Aus diesem Grund sind sie etwa nach einem Regentag im Sommer besonders aktiv. Liegen die Temperaturen unter sieben Grad Celsius, fällt die Zecke in eine Art Winterstarre. Dann ist sie nicht auf Grashalmen sondern unter einer feuchten Laubdecke zu finden.

Hunde, die ständig im Freien leben, können einen Massenbefall mit Hunderten von Zecken haben. Ob Mensch oder Tier – die Zecke macht jedoch keinen Unterschied, wo sie Blut räubert. Dazu kommt, dass sie nicht mit einer einzigen Mahlzeit zufrieden ist.

Von der Jugendform (Nymphe) bis ins geschlechtsfähige Alter schlägt sie mehrmals zu. Zwischen den einzelnen Larvenstadien stößt sie zwar durch Häutung ihre Hülle ab, die Krankheitserreger ihrer Beute bleiben dabei aber unversehrt in ihrem Inneren erhalten.

Eine erwachsene Zecke hat sich festgebissen. Foto: zecke.de

Besonders hoch ist die Gefahr eines Zeckenbisses dort, wo eine Vielzahl an potenteillen Wirten verschiedener Größenklassen zusammenkommt.

Nymphen befallen bevorzugt Mäuse und Vögel, reifere Larven wählen größere Wirte, wie Igel, Kaninchen oder Fuchs, und die erwachsene Zecke labt sich gern an Hund, Reh- und Schwarzwild.

Weil Zecken meist direkt auf dem Wirtstier begattet werden und sich vollgesogen kaum bewegen können, findet die Eiablage oft an Wechseln oder in der Nähe von Tierbehausungen statt. Die Zecken kriechen an Gräsern und Gebüsch empor, wo sie sich auf Wirte fallen lassen.

Ein Zeckenbiss ist mit äußerster Sorgfalt zu behandeln. Denn im Speichel des Spinnentiers wimmeln Bakterien und Viren: Als Überträger von Borreliose, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Babesiose, Ehrlichiose oder Rickettsiosen warten sie auf ihre Chance.

Dieser Artikel beschäftigt sich weiter unten genauer mit Borreliose und FSME, da diese Erkrankungen am häufigsten auftreten.

Was tun bei Zeckenbissen?

Zecken bleiben längere Zeit am Wirt und sollten sofort entfernt werden. Wird dabei auf den dehnbaren Zeckenleib gedrückt, schwappen darin darin lagernde Krankheitserreger zum Kopfende und können sich so in den neuen Wirt ergießen.

Deswegen sollte der Blutsauger vorsichtig und gerade mit einer Pinzette oder Zeckenschlinge am Kopf aus der Bissstelle herausgezogen werden. Wird der Blutsauger frühzeitig entfernt, kann eine Borreliose verhindert werden, eine FSME leider nicht.

Die Borreliose

Am häufigsten übertragen Zecken das Borreliose auslösende Bakterium Borrelia burgdorferi.

Alle Säugetiere inklusive Mensch und auch Vögel können erkranken. Erkennbar wird die Infektion durch Antriebs- und Appetitlosigkeit, Fieber und im weiteren Verlauf Gelenksentzündungen.

Beim Hund ist eine Behandlung langwierig und kostenintensiv. Betroffene Tiere haben auch nach überstandener Borreliose keine Immunität und können erneut erkranken.

Allerdings steht gegen Borrelien in Mitteleuropa für Hunde ein Impfstoff zur Verfügung. Ob diese Präparate halten, was sie versprechen, lesen Sie in WILD UND HUND 13/2012. Je nach Region sind 5 bis 10 Prozent aller Hunde mit Borrelien infiziert.

Lähde: Sommerzeit, Parasitenzeit – WILD UND HUND

Kategoria(t): Ympäristö. Lisää kestolinkki kirjanmerkkeihisi.

Vastaa

Täytä tietosi alle tai klikkaa kuvaketta kirjautuaksesi sisään:

WordPress.com-logo

Olet kommentoimassa WordPress.com -tilin nimissä. Log Out /  Muuta )

Google photo

Olet kommentoimassa Google -tilin nimissä. Log Out /  Muuta )

Twitter-kuva

Olet kommentoimassa Twitter -tilin nimissä. Log Out /  Muuta )

Facebook-kuva

Olet kommentoimassa Facebook -tilin nimissä. Log Out /  Muuta )

Muodostetaan yhteyttä palveluun %s